Quick Guide: Diese Bio-Siegel solltet ihr kennen

Wann ist Bio wirklich BIO und woran erkennt man eigentlich Bio-Obst und -Gemüse? Wir möchten euch fünf bekannte Bio-Siegel vorstellen, die ihr kennen solltet. So wird der nächste Bio-Einkauf ein Kinderspiel!

 

Bio-Siegel-EU 

EU-Biosiegel: Dieses Biosiegel solltet ihr euch merken! Es ist mit Abstand das wichtigste Siegel, um eindeutig Bioprodukte identifizieren zu können. Seit 2010 müssen alle in der EU ökologisch hergestellten Lebensmitteln dieses Bio-Siegel tragen. Das heißt für euch: Kein EU-Siegel = Kein Bioprodukt aus Europa (Tipp: Achtet immer auf das Herkunftsland.) Es besagt außerdem, dass mindestens 95% der verwendeten landwirtschaftlichen Zutaten aus biologischem Anbau kommen. Jeder Betrieb, der dieses Siegel verwenden darf, wird einmal jährlich kontrolliert. Die EU-Öko-Verordnung ist der Mindeststandard für biologischen Anbau.

 

Bio-Siegel_klein

 

 

 

 

Deutsches Biosiegel: Unser deutsches Biosiegel wurde 2001 eingeführt und kennzeichnet ebenfalls alle Produkte, bei denen mindestens 95% der Zutaten aus ökologischem Landbau stammen. Die Lebensmittelhersteller verzichten bei der Produktion auf jegliche Geschmacksverstärker, Farbstoffe und künstliche Aromen. Biobetriebe können dieses Siegel freiwillig für ihre Produkte verwenden (während das EU-Siegel Pflicht ist). 

 

Bioland-Logo

 

 

 

 

Bioland: „100% bio und regional.“ Das ist das Motto von Bioland, einem der führenden ökologischen  Anbauverbände. Bioland zertifiziert ausschließlich Betriebe in Deutschland und Südtirol. Alle Bioland-Betriebe  müssen zu 100% auf ökologischen Anbau umgestellt werden. Über 6.200 Landwirte, Gärtner, Imker und  Winzer wirtschaften nach den Bioland-Richtlinien, die in vielen Punkten deutlich strenger sind als die EU-Öko-  Verordnung. So dürfen keinerlei synthetische Pestizide verwendet werden und bei der Tierhaltung legt  Bioland Wert auf Auslauf und Weidegang. Wer qualitativ hochwertiges Bio will ist hier an der richtigen Adresse.

 

Biopark

 

 

 

Biopark: Qualitativ hochwertiges Bio gibt es auch bei Biopark. Der 1991 in Mecklenburg-Vorpommern gegründete Anbauverband Biopark umfasst 600 Betriebe und setzt wie Bioland auf eine Gesamtbetriebsumstellung auf Öko. Gentechnik wird ausgeschlossen und auch bei der Tierhaltung verlangen die Biopark-Richtlinien Auslauf, Weidegang und betriebseigenes Futter. Biopark ist der ökologische Anbauverband, bei dem Anbindehaltung verboten ist. Zusätzlich zu den strengen Biopark-Richtlinien zeichnet sich der Verband durch das soziale Engagement vieler Biopark-Landwirte aus. Mit der Schaffung von qualifizierten Arbeitsplätzen soll die wirtschaftliche und soziale Entwicklung besonders in strukturschwachen Gegenden gestärkt werden

 

Demeter

 

 

 

Demeter: Mehr Bio geht nicht. Demeter ist das älteste Bio-Siegel und in Deutschland der Anbauverband mit den strengsten Vorgaben. Durch biologisch-dynamische Landwirtschaft soll die Fruchtbarkeit des Bodens langfristig gewährleistet werden. Betriebe können erst nach einer dreijährig zertifizierten Öko-Bewirtschaftung dem Demeter-Verband beitreten und dürfen nur die von Demeter genehmigten Präparate einsetzen. Während laut der EU-Öko-Verordnung ca. 44 Zusatzstoffe erlaubt sind, dürfen nur 22 dieser Zusatzstoffe auch bei Demeter verwendet werden.

 

Naturland-Logo

Naturland: Ökologisch, zukunftsweisend und fair. Naturland verfolgt das Ziel, eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu etablieren. Als einer der größten ökologischen Anbauverbände mit ca. 38.000 Erzeugern international hat dieser Verband ebenfalls Richtlinien, die weit über die EU-Öko-Verordnung hinausgehen. Naturland möchte auch zukünftig Artenvielfalt und fruchtbare Böden gewährleisten und gleichzeitig die Umwelt schonen. Der Verband ist mit der Zusatzzertifizierung Naturland Fair außerdem der einzige ökologische Anbauverband weltweit, der Öko & Fair in einem Zeichen vereint. Wer Wert auf hochwertige Bioprodukte UND Fair Trade legt, ist mit Naturland an der richtigen Adresse.